Individuelle Lösungen

Grüne Optimierung bietet passgenaue Lösungen

Mit der Grünen Optimierung bieten wir unseren Kunden individuelle Logistiklösungen an, für die wir jeden Bestandteil ihrer Lieferkette überprüfen. Dabei ermitteln wir Optimierungsmöglichkeiten, durch die sie ihre Treibhausgasemissionen senken oder die Umweltauswirkungen sämtlicher Prozesse im Sinne einer Kreislaufwirtschaft optimieren können.

Reduktion von Treibhausgasemissionen

Wir untersuchen die gesamte Lieferkette des Kunden auf Möglichkeiten zur Umwelt- und Effizienzverbesserung – vom Design der Logistiknetzwerke über Straßentransport und Lagerlogistik bis hin zum Subunternehmermanagement. Daraus leiten wir für den Kunden maßgeschneiderte Konzepte ab, um seine Logistik effizienter und umweltfreundlicher durchzuführen. Neben den ökologischen Vorteilen werden auch mögliche Kosteneinsparungen betrachtet.

Ausgewählte Beispiele:

  • Im Geschäftsfeld Seefracht im Unternehmensbereich Global Forwarding, Freight bieten wir als erstes Speditionsunternehmen Kunden mit Green Danmar eine umweltfreundliche Lösung, mit der passgenau ihre Lieferkettenanforderungen umgesetzt werden können. Im Rahmen eines strengen Auswahlprozesses werden Reedereien identifiziert, deren CO2-Effizienz um mindestens fünf Prozent über dem Branchendurchschnitt liegt, die den betrieblichen Anforderungen des Kunden am besten entsprechen und dabei das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bieten.
  • „Teardrop Trailer“, aerodynamisch geformte Lkw-Auflieger, die wir bereits seit einigen Jahren erfolgreich einsetzen, sind seit dem Berichtsjahr erstmalig auch in Deutschland im Einsatz. Einer der Auflieger ist im Unternehmensbereich Supply Chain für ein Textilhandelsunternehmen unterwegs, der andere ist im Unternehmensbereich Global Forwarding, Freight zwischen Köln und Süddeutschland in Einsatz. Der Auflieger erzielt eine Kraftstoffersparnis von bis zu zehn Prozent.
  • Zu den Olympischen Spielen in Brasilien wurde im Unternehmensbereich Supply Chain gemeinsam mit einem Großkunden eine grüne Lieferkettenlösung entwickelt. Dafür wurde unsere Flotte in Rio de Janeiro um zwei Elektrofahrzeuge für die Zustellung in den Premium-Stores des Kunden ergänzt. Zudem wurde die Zustellung außerhalb der Hauptverkehrszeiten eingeführt, um Staus zu vermeiden, wodurch rund 1.200 Tonnen CO2 eingespart werden konnten. Durch den Einsatz energieeffizienter Beleuchtungssysteme im Logistiklager, das wir im Auftrag des Kunden betreiben, konnte der Energieverbrauch um 55 Prozent gesenkt werden.
  • Immer mehr Kunden in Deutschland nutzen die umweltfreundliche Versandoption GoGreen Regional und tragen damit zum Ausbau der Elektromobilität bei: Je mehr Sendungen die Kunden mit diesem Versandservice verschicken, desto höher die Investition des Konzerns in die regionale Zustellung per Elektrofahrzeug. Das Angebot von GoGreen Regional können Kunden bereits in Berlin, Bochum, Duisburg, Essen, Hamburg und Köln nutzen.

Förderung der Kreislaufwirtschaft

Kreislaufwirtschaft

Die Kreislaufwirtschaft kann durch die Entkopplung von Wachstum und Ressourcennutzung eine entscheidende Rolle für die Zukunft spielen. Durch die Entwicklung entsprechender Lösungen möchten wir den Übergang von der linearen Wirtschaft zur Kreislaufwirtschaft unterstützen. Im Berichtsjahr haben wir gemeinsam mit der CE100-Initiative der Ellen MacArthur Foundation und der Cranfield University eine Studie zur Bedeutung der Rückführungslogistik veröffentlicht.

Wir entwickeln Lösungen für die Rückführungs- und Entsorgungslogistik und für eine erweiterte Herstellerhaftung unserer Kunden. Entsprechende Lösungen bieten wir unter anderem mit unserem Produktportfolio DHL Envirosolutions an.

Ausgewählte Beispiele:

  • Eine innovative Anlage zur Energierückgewinnung aus Biomasse betreiben wir in der Nähe des Flughafens London Heathrow. Für den Kunden British Airways werden wiederverwendbare und für Recycling geeignete Materialien aus der Bordverpflegung von nicht verwertbarem und kontaminiertem Abfall getrennt. Materialien, die nicht recycelt werden dürfen und strengen Anforderungen unterliegen, werden bearbeitet und zur Energiegewinnung genutzt. Daraus resultieren Kosten- und Energieeinsparungen für den Kunden sowie eine Reduktion seiner CO2-Emissionen um voraussichtlich rund 4.000 Tonnen über eine Laufzeit von zehn Jahren. Im Jahr 2017 wird am Flughafen London Gatwick eine weitere Anlage in Betrieb genommen.
  • Für einen Kunden in den USA haben wir ein Verpackungssystem implementiert, das die Verpackung in der jeweils optimalen Größe für jedes Produkt erstellt. Durch diese Lösung konnten wir den Leerraum in den Paketen, den Verbrauch von Verpackungsmaterial und die Anzahl der Sendungen reduzieren.
  • In Deutschland wurde der Recycling-Versandservice Electroreturn ausgeweitet. Kunden der Deutschen Post können über den Service Elektroaltgeräte wie Handys für ein umweltfreundliches Recycling an den Partner ALBA Group schicken. Seit 2016 umfasst das Serviceangebot mit DHL Retoure auch Pakete bis 31,5 Kilogramm.
  • Für unseren Großkunden Cisco haben wir in den USA und in Großbritannien eine Rückführungslogistiklösung pilotiert. Cisco prüft, wie der Anteil der rückgeführten Produkte für die Wiederaufbereitung und Wiederverwendung erhöht werden kann. Kunden von Cisco in den USA und Großbritannien testen den neuen „Send IT Back“-Prozess und eine mobile App. Mithilfe der App können sie ganz einfach die Abholung von Altgeräten durch DHL beauftragen. Die Geräte werden wiederverwendet oder durch Partner von Cisco recycelt.