Umwelt- und Klimaschutz

PwC

Unsere Innovationsfähigkeit auf dem Gebiet der Nachhaltigkeit spiegelt sich in unserem konzernweiten Umweltschutzprogramm GoGreen wider. Unter dem Dach dieses Umweltschutzprogramms entwickeln wir vielfältige innovative Maßnahmen, die nachhaltig dazu beitragen, unsere CO2-EffizienzVerhältniskennzahl, nach der Deutsche Post DHL Group den CO2-Ausstoß in der Geschäftstätigkeit steuert. Damit werden die entstehenden CO2-Emissionen aus Kraftstoffverbrauch und Strombedarf ins Verhältnis zum Umfang der erbrachten Serviceleistung (zum Beispiel Menge der Briefe, Pakete, Paletten oder Container) gesetzt. zu verbessern sowie Luftverschmutzung und Lärmbelastung zu verringern. Wir haben 2016 unser Effizienzziel aus dem Jahr 2008 erreicht. Unser neues Ziel ist die Verwirklichung einer langfristigen Vision: Wir wollen bis 2050 alle transportbezogenen Emissionen netto auf null reduzieren. Aus dieser Vision haben wir vier strategische Teilziele abgeleitet, die wir bis zum Jahr 2025 umsetzen wollen. Die Teilziele decken die vier wesentlichen Aspekte globale und lokale Emissionen, umweltfreundliche Lösungen und Einbindung der Mitarbeiter ab.

umweltschutz


Bei den Treibhaugasemissionen haben wir nicht nur den durch unsere eigenen Flotten und Gebäude produzierten Emissionsausstoß im Blick, sondern auch den weitaus größeren Anteil der Emissionen, die durch unsere Transportpartner verursacht werden. Die gemeinsam mit unseren Stakeholdern identifizierten Handlungsfelder des Umweltschutzprogramms sind in unserer konzernweiten Umwelt- und Energierichtlinie festgeschrieben, deren Umsetzung wir im Rahmen unseres Umweltmanagementsystems sicherstellen. Zu diesen Handlungsfeldern zählen die Kraftstoff- und Energieeffizienz, unsere umweltfreundlichen Produkte sowie die Sensibilisierung und Schulung unserer Mitarbeiter. 

Handlungsfelder von geringerer Priorität sehen wir im Verbrauch natürlicher Rohstoffe und in der Biodiversität. Mit unseren Geschäftsaktivitäten ist weder ein intensiver Wasser- oder Holzverbrauch noch ein erhebliches Abfallaufkommen verbunden. Auch die Biodiversität wird durch unsere Standorte oder Aktivitäten nicht signifikant beeinträchtigt. Unabhängig von unserer Prioritätensetzung gilt selbstverständlich, dass Deutsche Post DHL Group stets im Einklang mit bestehenden Gesetzen und Vorschriften zum Schutz der Umwelt handelt.

Unsere Umweltaktivitäten erhalten große externe Anerkennung. In den Bewertungen der größten und einflussreichsten CR-Rating-Agenturen und auf den führenden Plattformen zur Bewertung von Lieferanten erzielen wir Spitzenwerte.

Umweltthemen in Konzernrichtlinien verankert

PwC

Neben unserer Umwelt- und Energierichtlinie haben wir Umweltthemen in wesentliche Konzernrichtlinien implementiert. Damit stellen wir sicher, dass wir die ambitionierten Ziele unseres Umweltschutzprogramms erreichen werden.

  • Investitionsrichtlinie: Damit wird unter anderem geregelt, dass Neubeschaffungen stets CO2-effizienter oder umweltfreundlicher sein müssen als der Bestand. 
  • Biokraftstoffrichtlinie: Hierin verpflichten wir uns darauf, keine flüssigen Biokraftstoffe einzusetzen, die negative Auswirkungen auf die Lebensmittelproduktion im Herkunftsland haben. 
  • Papierrichtlinie: Sie legt fest, dass grundsätzlich Recyclingpapier eingekauft werden muss, sofern zertifizierte Recyclingqualitäten in den betreffenden Märkten erhältlich sind. Die vollständige Richtlinie steht zum Download bereit.   

Kraftstoff- und Energieeffizienz verbessern

PwC

Unsere Vision heißt: Null Emissionen netto im Transport bis 2050. Das bedeutet, dass wir unsere Transporte noch effizienter machen werden, um Transportvolumina und Emissionen voneinander zu entkoppeln. Dafür optimieren wir unter anderem unsere Streckenführung und modernisieren unsere Flugzeug- und Fahrzeugflotten.  

Effizienzprinzip

Effizienzprinzip

Im Vergleich der verschiedenen Transportwege – Luft, Straße, Schiene und Wasser – wird im Lufttransport der größte Anteil an Treibhausgasemissionen und Schwefeldioxid (SO2), einem lokalen Luftschadstoff, verursacht. 
Beim Landtransport ist neben den Treibhausgasemissionen vor allem die Feinstaubbelastung (PM10) relevant. Wir wollen den Ausstoß lokaler Luftschadstoffe reduzieren und haben uns dafür unter anderm das Teilziel gesetzt, unsere eigene Zustellung (einschließlich der Abholung) bis 2025 zu 70 Prozent mit sauberen Zustell- und Abholkonzepten wie Fahrradzustellung oder Elektromobilität durchzuführen.

Grüne Produkte optimieren die Umweltbilanz unserer Kunden

PwC

Mit den GoGreen Services stellen wir unseren Kunden unsere Umweltschutz-Expertise zur Verfügung und unterstützen sie – ganz im Sinne von Shared ValueUnter dem Wertschöpfungsansatz Shared Value verstehen wir, dass wir mit umweltfreundlichen GoGreen-Produkten und Maßnahmen zur CO2-Effizienzsteigerung unserer Verantwortung gegenüber der Umwelt und der Gesellschaft gerecht werden und gleichzeitig auch den unternehmerischen Erfolg vergrößern. – bei der Optimierung der Umwelteffizienz ihrer eigenen Geschäftsprozesse. Immer mehr Kunden fragen umweltfreundliche Transportleistungen nach oder achten bei ihrer Auftragsvergabe darauf, dass der Anbieter ein Umweltmanagementsystem und entsprechende Maßnahmen implementiert hat.

Im Rahmen unserer Vision 2050 haben wir uns das Ziel gesetzt, den Anteil unseres Umsatzes, der grüne Lösungen beinhaltet, bis 2025 auf über 50 Prozent zu steigern. Damit tragen wir dazu bei, dass auch die Lieferketten unserer Kunden umweltfreundlicher werden.

Mitarbeiter zu Multiplikatoren machen

PwC

Unsere Mitarbeiter spielen eine entscheidende Rolle für die erfolgreiche Umsetzung unserer Umweltziele. Deshalb ist es eines unserer neuen Teilziele, 80 Prozent unserer Mitarbeiter bis 2025 mit spezifischen Trainingsmaßnahmen zu GoGreen-Experten zu zertifizieren und an unseren Umwelt- und Klimaschutzaktivitäten zu beteiligen. Dazu zählt, dass wir jährlich mit Partnern eine Million Bäume anpflanzen und uns damit für den Schutz der Wälder engagieren.

Standardisierte Prozesse im Energie- und Umweltmanagement

PwC

Weltweit unterhalten wir insgesamt rund 12.000 Standorte, darunter Büroflächen, Brief- und Paketzentren, Logistiklager, aber auch Packstationen oder Abgabestellen. Bei den betrieblichen Prozessen an unseren Standorten ist umwelt- und klimafreundliches Handeln integraler Bestandteil. Mit unserem konzerninternen Umweltmanagementprozess, dem Sechs-Stufen-Prozess, entwickeln wir kontinuierlich Verbesserungsmaßnahmen, die uns auf dem Weg zu unserem Klimaschutzziel unterstützen. Die Prozessschritte basieren auf den Anforderungen der ISO-14001-Norm.

Im Berichtsjahr waren von den 10.307 Standorten, die für die Einführung einer externen Zertifizierung geeignet sind, rund 4.990 Standorte nach ISO 14001Standard mit weltweit anerkannten Anforderungen an ein Umweltmanagementsystem, der unter anderem Ökobilanzen, Umweltkennzahlen und Umweltleistungsbewertungen enthält. zertifiziert. Mit etwa 48 Prozent liegt die Abdeckungsquote um acht Prozentpunkte niedriger als im Vorjahreszeitraum. Dieser Rückgang beruht vor allem auf einer Erhöhung der Standortzahl um elf Prozent, die wir in diese Berechnung einbeziehen. Ein zusätzlicher Effekt war der stärkere Fokus vor allem in Europa auf die Energiemanagementnorm ISO 50001, nach der wir im Berichtsjahr bereits 4.975 Standorte zertifizieren konnten.