Treibhausgas- und Energieeffizienz der Standorte steigern

Unsere Standorte unterziehen wir einer Bewertung, um die Effizienz der Gebäude zu verbessern und entwickeln im Rahmen unseres Umwelt- und Energiemanagements die geeigneten Effizienzkonzepte:

  • Moderne Beleuchtungstechnik und Heiz- und Kühlsysteme mit intelligenter Steuerung (Burn Less)
  • Nutzung von Strom aus erneuerbaren Quellen wie Wind, Wasserkraft, Sonne und Biomasse (Burn Clean)

Dabei werden alle Maßnahmen so konzipiert, dass sie während des Nutzungszeitraums wirtschaftlich sinnvoll sind – abhängig davon, ob das Gebäude gemietet ist oder sich in unserem Eigentum befindet. Technische Maßnahmen sind zudem nur ein Element, um die Effizienz unserer Gebäude zu verbessern. Eine Schlüsselrolle kommt dabei auch unseren Mitarbeitern zu, die an unseren Standorten arbeiten.

Stromverbrauch Konzern 2016¹

PwC
Stromverbrauch Konzern 2016

Der Energieverbrauch unserer Gebäude und Anlagen lag 2016 bei 3.489 Millionen Kilowattstunden und ist damit im Vergleich zum Vorjahr um zwölf Prozent gestiegen. Der Anteil von Strom aus erneuerbaren Quellen liegt weiterhin bei mehr als 60 Prozent. In Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, den Niederlanden, Norwegen, Schweden und den USA verzichten wir beinahe vollständig auf Strom aus konventionellen Quellen und beziehen über 90 Prozent unseres Energiebedarfs aus erneuerbaren Quellen. Durch den Einsatz erneuerbarer Energiequellen haben wir 2016 Treibhausgasemissionen in Höhe von 0,44 Millionen Tonnen eingespart. Die Mehrjahresübersicht des vollständigen Energieverbrauchs stellen wir im Anhang des Berichts dar.

Neben der Verbesserung unserer Treibhausgas- und Energieeffizienz sind wir auch darauf bedacht, die Lärmbelastung für Anwohner zu reduzieren. An den Standorten, die sich in oder in der Nähe von Wohngebieten befinden, arbeitet unser Management vor Ort eng mit den Anwohnern und anderen Stakeholdern zusammen. Dadurch wollen wir sicherstellen, dass die durch unsere Geschäftstätigkeit verursachte Lärmbelastung auf ein akzeptables Minimum reduziert wird.

Bedeutende Projekte im Gebäudemanagement

Bei unserem Gebäudemanagement setzen wir vor allem auf Maßnahmen, die den Energiebedarf und damit die Treibhausgasemissionen reduzieren (Burn-Less-Prinzip). Zu den wesentlichen Maßnahmen an unseren Standorten zählten 2016 die folgenden:

  • Verbrauchs- und Messtechnik
    Wir haben wie geplant mit der Einführung der Smart-MeterIntelligente Messeinrichtung, die detaillierte Strom- und Gasverbrauchsdaten aufzeichnet und auf Grund der taggenauen Protokollierung Einsparpotenziale aufdeckt.-Technik in Deutschland begonnen, sie wird aktuell bereits an über 300 Standorten eingesetzt. Die vollständige Umstellung aller rund 320 vorgesehenen Standorte soll bis Ende 2017 abgeschlossen werden.
  • Beleuchtungskonzepte
    Im Geschäftsjahr haben wir an 158 unserer Standorte in Europa und Asien eine Beleuchtungsanalyse durchgeführt und in der Folge an 55 Standorten die Einführung effizienterer Lösungen abgeschlossen oder eingeleitet. Die Umrüstung unserer Briefzentren in Deutschland auf effizientere und wirtschaftlichere LED-Technik haben wir planmäßig fortgesetzt und im Berichtsjahr 17 weitere Briefzentren ausgerüstet. Damit sind nun bereits 28 der insgesamt 86 Briefzentren mit LED-Beleuchtung ausgestattet. 2017 sollen weitere 22 Briefzentren umgerüstet werden. Bis 2019 wird das Projekt abgeschlossen.
  • Energieeffiziente Heizsysteme
    20 Paketzentren in Deutschland wurden mit Blockheizkraftwerken ausgestattet. Dort werden nun 25 Prozent des benötigten Stroms durch das Blockheizkraftwerk generiert, zudem wird durch die Abwärme 50 Prozent des an dem Standort benötigten Wassers aufgeheizt. 2017 sollen die verbleibenden sieben Paketzentren auf Blockheizkraftwerke umgestellt werden.

Ausgewählte Bauprojekte

  • Mit unserer neuen Express-Niederlassung am Flughafen London Heathrow konnten wir erstmals die Wertung „Excellent“ des britischen Nachhaltigkeitszertifikats BREEAM erreichen. Bei der Baumaßnahme wurde in besonderem Maße auf nachhaltige Baumaterialien, die Optimierung der Energie- und Wassereffizienz und den Umgang mit natürlichen Ressourcen geachtet. Berücksichtigt wurden außerdem Aspekte wie Lärmreduktion, die Verbesserung der Luftqualität und die Integration von Ladestationen für Elektrofahrzeuge.
  • In Obertshausen wurde das größte Paketzentrum Deutschlands in Betrieb genommen. Es verfügt über eine Photovoltaikanlage und ein Blockheizkraftwerk, das mit einer Brennwertheizung gekoppelt ist und den Strom für den Betrieb vollständig selbst generieren kann. Außenanlagen, Betriebshalle, Gänge und Sanitärräume sind mit energieeffizienter LED-Beleuchtung ausgerüstet. Zudem werden im Serverraum Techniken der freien Kühlung eingesetzt, die eine besonders effiziente Klimatisierung ermöglichen.
  • An unserem neuen 24-Stunden-Express-Drehkreuz, dem Südasien-Hub am Flughafen Singapur Changi, haben wir zudem etwa 3.000 Solarpaneele installiert. Mit einer Leistung von 950 Megawattstunden pro Jahr produzieren diese etwa 20 Prozent der vom Hub benötigten Energiemenge unmittelbar vor Ort.
  • Darüber hinaus haben wir im Berichtsjahr neue Technologien auf ihre Anwendbarkeit in unseren Betrieben erprobt. In Australien konnten wir einen Pilotversuch zu thermoreflektierender Farbe erfolgreich abschließen. Die Dachbeschichtung reflektiert einen hohen Anteil des Sonnenlichts und senkt dadurch den Klimatisierungsbedarf im Gebäude. Die Auswertung des dreimonatigen Pilotversuchs auf einem Logistikgebäude ergab eine signifikante Reduzierung des Kühlbedarfs von über 20 Prozent sowie eine nahezu vollständige Elimierung von Temperaturanstiegen über 25 Grad Celsius. In der zweiten Stufe des Versuchs wird die Wirkung der Farbe nun vertieft über den Gesamtjahresverlauf betrachtet.