Brief an die Stakeholder

1

Liebe Leserinnen und Leser,

Dr. Frank Appel

wir blicken auf ein bewegtes Jahr 2016 zurück. Geopolitische Spannungen und Ereignisse stellen die Weltgemeinschaft vor große Aufgaben. Die internationale Ordnung verändert sich, politische Akteure und die Finanzmärkte orientieren sich zunehmend an Stimmungen. Ein richtiger und nachhaltiger Weg, um diesen Herausforderungen zu begegnen, ist mehr Kooperation. Als weltweit aktiver Logistikdienstleister wissen wir, wie wichtig globale Vernetzung ist – und wohl nie war Zusammenarbeit bedeutender als jetzt. In dieser Zeit des Wandels Stabilität, Kontinuität und Perspektive zu schaffen, erfordert das geschlossene und verantwortungsvolle Handeln von Politik, Gesellschaft und Wirtschaft.

Unternehmerische Verantwortung ist ein elementarer Bestandteil dieser gemeinsamen Aufgabe. Deutsche Post DHL Group hat sich mit der Strategie 2020 das Ziel gesetzt, zum Maßstab für verantwortungsvolles unternehmerisches Handeln zu werden, und hat diese Ambition auch im Berichtsjahr stringent verfolgt. Dabei haben wir uns erneut auf materielle Themen konzentriert, die für uns und unsere Stakeholder Personen und Anspruchsgruppen, die von der unternehmerischen Tätigkeit berührt werden. von besonderer Relevanz sind. In vielen Bereichen konnten wir wichtige Meilensteine erreichen und unsere Vorreiterrolle im Bereich der nachhaltigen Logistik bestätigen.

Dies gilt im Besonderen für unsere Anstrengungen im Umweltschutz. Wir wollen die Weltgemeinschaft bei der Erreichung des Zwei-Grad-Ziels der Vereinten Nationen zu unterstützen. Nachdem wir im Berichtsjahr unser bisheriges Klimaschutzziel vorzeitig erreicht haben, gehen wir nun erneut mit einer ehrgeizigen Vision voran: Als erstes Logistikunternehmen wollen wir bis zum Jahr 2050 den emissionsneutralen Transport Wirklichkeit werden lassen. Dazu ist es notwendig, unsere Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu reduzieren und unsere CO2-EffizienzVerhältniskennzahl, nach der Deutsche Post DHL Group den CO2-Ausstoß in der Geschäftstätigkeit steuert. Damit werden die entstehenden CO2-Emissionen aus Kraftstoffverbrauch und Strombedarf ins Verhältnis zum Umfang der erbrachten Serviceleistung (zum Beispiel Menge der Briefe, Pakete, Paletten oder Container) gesetzt. weiter zu verbessern. Vier Teilziele, die wir bis 2025 umsetzen wollen, werden den Weg dafür bereiten: Wir planen erstens, unsere CO2-Effizienz im Vergleich zum Basisjahr 2007 um 50 Prozent zu verbessern. Zweitens wollen wir die Zustellung zu 70 Prozent mit sauberen Lösungen wie Elektromobilität realisieren. Unser drittes Teilziel lautet, den Anteil unseres Umsatzes, der grüne Lösungen beinhaltet, auf über 50 Prozent zu steigern. Und viertens wollen wir 80 Prozent unserer Mitarbeiter dazu motivieren, an Trainingsmaßnahmen zu Nachhaltigkeitsthemen teilzunehmen und sich an Umwelt- und Klimaschutzaktivitäten zu beteiligen. Zudem werden wir jährlich mit Partnern eine Million Bäume anpflanzen und uns so für den Schutz der Wälder einsetzen.

Das Engagement des Konzerns für Umwelt und Gesellschaft ist Teil unseres Handlungsauftrags „Menschen verbinden, Leben verbessern“. Konkret wird dieser auf lokaler Ebene in den vielfältigen ehrenamtlichen Aktivitäten der Mitarbeiter. Ein Beispiel dafür ist der konzernweite Global Volunteer Day, an dem sich im Berichtsjahr erneut über 100.000 Mitarbeiter mit mehr als 365.000 Stunden an freiwilliger Arbeit in sozialen und ökologischen Projekten beteiligt haben. In Deutschland haben sich zudem rund 15.000 Mitarbeiter im Rahmen unserer Flüchtlingsinitiative engagiert und damit einen großen Beitrag zur sprachlichen Förderung und beruflichen Integration der zu uns geflüchteten Menschen geleistet. Doch die Mitarbeiter haben nicht nur entscheidenden Anteil daran, dass wir unser Profil als verantwortungsvolles Unternehmen stetig schärfen. Auch für den unternehmerischen Erfolg spielen sie eine wesentliche Rolle. Ihr Einsatz, ihre Kompetenz und Kundenorientierung sind der Schlüssel zu unserer wirtschaftlichen Stärke. Diese wiederum schafft für die Mitarbeiter Stabilität und Perspektive: Es erfüllt mich mit Stolz, dass wir im Berichtsjahr erneut die Mitarbeiterzahl um rund 10.000 Beschäftigte erhöhen konnten. Ebenso haben wir die Konzerninitiative Certified weitergeführt, mit der wir unsere Mitarbeiter zu den Besten der Branche entwickeln wollen. Über 230.000 Mitarbeiter wurden bereits erfolgreich zertifiziert und zu Spezialisten in ihrem jeweiligen Unternehmensbereich ausgebildet.

Verbindlichkeit und gemeinsame Werte sind auch die Basis unserer strategischen Partner- und Mitgliedschaften. Es freut mich sehr, dass wir die globale Impfallianz Gavi als Partner gewinnen konnten, um gemeinsam die Lieferung lebensrettender Impfstoffe in Entwicklungsländer zu verbessern. Im Berichtsjahr haben wir zudem die bewährte Kooperation mit dem Bildungsnetzwerk Teach For All sowie die Partnerschaft mit den Vereinten Nationen verlängert, deren globale Ziele nachhaltiger Entwicklung wir ebenfalls ausdrücklich unterstützen. Als Unterzeichner des UN Global Compact verpflichten wir uns zudem dazu, dessen zehn Prinzipien konsequent umzusetzen.

Wir blicken mit Zuversicht in die Zukunft, ohne die Augen vor möglichen Risiken zu verschließen. Im Rahmen unseres Resilienzmanagements haben wir umfangreiche und wirkungsvolle Prozesse entwickelt, um die Stabilität des Konzerns auch in Zeiten des Wandels zu sichern. Deshalb können wir unseren Fokus auf die Chancen richten, die wir in der Zukunft sehen. Großes Potenzial erkennen wir in der digitalen Transformation der Gesellschaft. Besonders für uns als Logistikdienstleister ergeben sich aus der Digitalisierung viele neue Möglichkeiten, unsere Produktivität, unseren Service, aber auch unsere Nachhaltigkeit zu verbessern.

Wir werden diese Chancen ergreifen, im kommenden Jahr und auf lange Sicht, und damit nicht nur unsere wirtschaftliche Stärke, sondern auch unsere Vorreiterrolle in Sachen Verantwortung weiter ausbauen. Dabei setzen wir wie eingangs erwähnt auf Vernetzung und Zusammenarbeit – nur gemeinsam lässt sich die Zukunft sozial und ökologisch verantwortlich und wirtschaftlich erfolgreich gestalten.

Ihr

Dr. Frank Appel 
Vorstandsvorsitzender