Glossar

A

ADR

Europäisches Übereinkommen über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße (Accord européen relatif au transport international des marchandises Dangereuses par Route, ADR).

Computergestützte Erweiterung der Wahrnehmung, bei der sich reale und virtuelle Welt vermischen, z. B. zur Einblendung von Abseitslinien oder Torentfernungen bei Fußballspielen.

Initiative von Luftverkehrsgesellschaften, Flughäfen, Forschungseinrichtungen sowie Unternehmen der Luftfahrt- und Rohstoffindustrie mit dem Ziel, die Herstellung und den Einsatz von alternativen Flugkraftstoffen zu fördern.

C

Verhältniskennzahl, nach der Deutsche Post DHL Group den CO2-Ausstoß in der Geschäftstätigkeit steuert. Damit werden die entstehenden CO2-Emissionen aus Kraftstoffverbrauch und Strombedarf ins Verhältnis zum Umfang der erbrachten Serviceleistung (zum Beispiel Menge der Briefe, Pakete, Paletten oder Container) gesetzt.

CO₂-Modellrechnungen

EN 15, EN 16, EN 17, EN 21

Emissionen unserer Transportsubunternehmer berechnen wir mit Hilfe von Betriebsdaten aus operativen und Business-Intelligence-Systemen.

Daten für die Scopes 1 und 2 berechnen wir über das interne Finanzsystem anhand monatlich erhobener Energiedaten des Kraftstoffverbrauchs sowie von Daten aus Flugberichten (Flight Log Data). Für die Umrechnung des Kraftstoffverbrauchs in Emissionen werden Faktoren aus anerkannten Quellen (zum Beispiel von der Internationalen Energieagentur (IEA) oder die DIN EN 16258) herangezogen.

Die Berechnung der Daten für Scope 3 basiert auf eigenen Betriebsdaten und berücksichtigt international anerkannte Branchenstandards für die Berechnung von Emissionen für die unterschiedlichen Transportmodi wie NTM (für Lufttransporte), das Handbuch für Emissionsfaktoren des Straßenverkehrs (HBEFA, für Straßentransporte) und Daten der Clean Cargo Working Group (CCWG, für Seetransporte).

Andere indirekte Emissionen, die zum Beispiel aus der Erzeugung von erworbenen Produkten und Dienstleistungen sowie Anlagegütern entstehen, werden auf der Grundlage ökologischer Input-Output-Modelle (EEIO) ermittelt. Emissionen aus Pendelverkehren basieren auf extrapolierten nationalen Statistiken über das Pendlerverhalten; Emissionen aus Kraftstoff- und Energievorketten werden auf der Grundlage unseres tatsächlichen Kraftstoffverbrauchs ermittelt.

Einhaltung von Gesetzen und Vorschriften, Standards, Normen, unternehmensinternen Regelungswerken und Selbstverpflichtungen.

 Ein alternatives Anflugverfahren, bei dem Flugzeuge den Anflug auf den Flughafen in einem konstanten Sinkflug absolvieren. Der CDA wird bereits in Reiseflughöhe eingeleitet. Durch den temporären Leerlauf der Triebwerke kann das CDA-Verfahren zur Treibstoffersparnis und zur Lärmreduzierung beitragen. Den Vorteilen steht ein erhöhter Sicherheitsaufwand an den Flughäfen gegenüber. CDA wird in Kombination mit dem Point-Merge-Verfahren unter anderem derzeit am Flughafen Leipzig/Halle getestet.

Unternehmensbürgerschaft, gesellschaftliches Engagement von Unternehmen, die damit die Rolle eines „guten Bürgers“ einnehmen.

D

Bei dedizierten Flugzeugen beansprucht Deutsche Post DHL Group 100 Prozent des Laderaums und entscheidet selbst über den Flugplan der Maschinen. Neben dedizierten Flugzeugen verfügt Deutsche Post DHL Group über weitere Lufttransportkapazitäten in Form von Teilladeräumen anderer Maschinen.

Europäischer Standard zur Berechnung von Treibhausgasen in der Logistik.

E

Handel über das Internet.

F

Freie Kühlung bezeichnet die Nutzung verfügbarer Kälte aus der Umgebung, beispielsweise der Umgebungsluft oder kaltem Flusswasser, zur Kühlung von Gebäuden oder technischen Anlagen.

G

Im Rahmen des Global Volunteer Day rufen wir unsere Mitarbeiter auf, sich als Freiwillige in lokalen gemeinnützigen Projekten zu engagieren.

Greenhouse Gas Protocol (GHG Protocol)

EN 15, EN 16, EN 17, EN 21

Das Greenhouse Gas Protocol ist eine Bilanzierungsrichtlinie für unternehmerische Treibhausgase. Folgende Standards des GHG Protocol ziehen wir zur Berechnung heran: „Corporate Accounting and Reporting Standard“ (Scope 1), „Scope 2 Guidance Accounting and Reporting Standard“, sowie „Corporate Value Chain Accounting and Reporting Standard“ (Scope 3).

I

Richtlinien zur Begrenzung der Schallabstrahlung von Zivilflugzeugen. Anhand der Triebwerke werden die Flugzeuge entsprechenden Lärmgrenzwerten zugeordnet, die nach Kapiteln geordnet sind.

Standard mit weltweit anerkannten Anforderungen an ein Umweltmanagementsystem, der unter anderem Ökobilanzen, Umweltkennzahlen und Umweltleistungsbewertungen enthält.

Energiemanagementnorm, mit der Unternehmen und Organisationen ihre Energieeffizienz kontinuierlich erhöhen können. Indem Einsparpotenziale aufgedeckt werden, können Betriebskosten gesenkt und die Wettbewerbsfähigkeit gesteigert werden.

Geografischer Ort, an dem ein Unternehmen Güter erstellt oder verwertet.

L

Modell der London Benchmarking Group (LBG), das die Erfassung und Berichterstattung des sozialen Engagements von Unternehmen verbindlich regelt und Corporate-Citizenship-Aktivitäten in drei Kategorien erfasst:

  • Beitrag (Input): Summe des investierten Geldes, Geldwert der eingebrachten Leistung von Mitarbeitern, Sachleistungen sowie der zur Steuerung des Engagements notwendige Verwaltungsaufwand
  • Leistung (Output): Anzahl der erreichten Menschen, Anzahl der Aktivitäten und Angebote
  • Auswirkung (Impact): kurz- und langfristige Veränderungen in Hinblick auf die unterstützten Menschen und gesellschaftlichen Gruppen sowie im Unternehmen
P

Ein alternatives Anflugverfahren zur Reduzierung von Lärmemissionen und Treibstoffverbrauch. Ankommende Flugzeuge werden von den Fluglotsen in großer Höhe mithilfe sehr genauer Navigationssysteme im Reißverschlussverfahren in einer Art Trichter gestaffelt. Der Strom der einfliegenden Maschinen wird dadurch entzerrt und der Continuous Descent Approach (CDA) ermöglicht.

Bezeichnung in den USA für Wahlkampfkomitees von Interessengruppen, Unternehmen oder Einzelpersonen zum Zwecke der finanziellen Unterstützung oder Bekämpfung von Kandidaten. Zu den gesetzlichen Regeln, denen PACs unterliegen, gehören unter anderem Höchstgrenzen für Beträge, die sie an bestimmte Kandidaten und Parteien spenden können. Viele Kandidaten gründen eigene PACs, um ihr Fundraising zu organisieren.

R

Resilienz; Eigenschaft eines Unternehmens, auf veränderte äußere Einflussfaktoren durch Erhöhung der Widerstandsfähigkeit oder Vergrößerung der Anpassungsfähigkeit zu reagieren und die Geschäftstätigkeit zu stabilisieren.

Verantwortungsvolle Geschäftspraktiken gegenüber den Stakeholdern.

Diese Auszeichnung erhalten Unternehmen, deren Ergebnis im jährlich veröffentlichten RobecoSAM Sustainability Yearbook nur fünf bis zehn Prozent vom Spitzenwert in ihrem Sektor entfernt sind. RobecoSAM ist ein ausschließlich auf Sustainability Investing fokussierter Investmentspezialist.

S

Das GHG Protokoll („A Corporate Accounting and Reporting Standard, aktualisierte Version“) kategorisiert Treibhausgasemissionen in drei Gruppen („Scopes“), basierend auf dem Ursprung der Emissionen.

  • Scope 1: Direkte Emissionen aus den unternehmenseigenen Aktivitäten.
  • Scope 2: Indirekte Emissionen, die aus der Produktion von Elektrizität, Fernwärme und Kühlung stammen.
  • Scope 3: Andere indirekte Treibhausgasemissionen.

Prozess zur Einführung von Umweltmanagementsystemen bei Deutsche Post DHL Group. Enthalten ist eine Zertifizierung nach ISO 14001.

Unter dem Wertschöpfungsansatz Shared Value verstehen wir, dass wir mit umweltfreundlichen GoGreen-Produkten und Maßnahmen zur CO2-Effizienzsteigerung unserer Verantwortung gegenüber der Umwelt und der Gesellschaft gerecht werden und gleichzeitig auch den unternehmerischen Erfolg vergrößern.

Datenbrille, die Informationen wie zum Beispiel E-Mails, Navigationshinweise oder Social-Media-Aktivitäten direkt ins Sichtfeld einblendet oder auch erweiterte Realität direkt vor dem Auge stattfinden lässt.

Intelligente Messeinrichtung, die detaillierte Strom- und Gasverbrauchsdaten aufzeichnet und auf Grund der taggenauen Protokollierung Einsparpotenziale aufdeckt.

Sicherheits- und Qualitäts-Bewertungssystem (Safety and Quality Assessment System, SQAS). Norm des Europäischen Chemischen Industrieverbands zur Bewertung der Qualität, Sicherheit und Umweltverträglichkeit von Logistikanbietern.

Personen und Anspruchsgruppen, die von der unternehmerischen Tätigkeit berührt werden.

T

Tropfenförmiger Sattelauflieger mit einem geschwungenen Dach. Die aerodynamische Form verringert den Luftwiderstand und den Kraftstoffverbrauch.

In diesem Bericht umfasst der Begriff Transportindustrie auch den privaten und öffentlichen Verkehr von Personen sowie den privaten Transport von Gütern.